31.01.2008

einhand

Neuer Rekord für Einhandumsegelung der Welt

Presseinformation

Bremen, im Januar 2008

In unglaublichen 57 Tagen, 13 Stunden, 34 Minuten und 6 Sekunden holte sich Francis Joyon den Weltrekord für die schnellste Einhandumseglung der Welt wieder. Start war am 23. November in Brest, am 19. Januar feierte er eine triumphale Rückkehr. Um mehr als 14 Tage unterbot er damit Ellen MacArthur, die ihm 2005 den Rekord „wegsegelte". Ohne Motorkraft, nur mit Wind und Sonnenenergie schaffte er die 26.400 Seemeilen auf seinem Trimaran IDEC mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15,84 nach World Sailing Speed Record Coucil. Bei den extremen Belastungen, die auf der stürmischen Route um die drei Kaps auftraten, setzte Joyon wieder auf Seile von Gleistein Ropes - mit Erfolg.

Qualitätsseile für extreme Beanspruchung

Joyon verwendete bei dem phänomenalen Törn u. a. insbesondere die Produktserie MegaTwin Dyneema Polyester in Durchmessern von 6 bis 20 Millimeter. Zum Einsatz kamen die Seile von Gleistein Ropes in Fallen und Schoten sowie als Reffleinen und Backstag-Taljen.Wichtigster Aspekt für die Entscheidung für Gleistein Ropes war die hohe Seil-Effizienz, also minimaler Materialeinsatz bei maximaler Performance. Dank ihrer besonderen Ausrüstung konnte Joyon von dem optimierten Abriebschutz und der reduzierten Wasserabsorption profitieren - das bedeutete für ihn weniger Zeitverlust durch Austausch und Pflege und ein schnelleres Handling. Auch die hohe Querschnittsstabilität in den Beschlagskomponenten schafft die Sicherheit, über Tage am Belastungslimit zu segeln.

Potenzial des Trimarans voll genutzt

Der 51jährige Joyon hat mit der IDEC ein extrem leistungsfähiges Schiff, das er perfekt beherrscht. Mit einer Gesamtlänge von 27.70 Meter, einer Masthöhe von 32 Metern, einer Segelfläche von 520 Quadratmetern und Gleistein-Seilen mit einer Länge von 1.220 Metern kann die IDEC Geschwindigkeiten bis 40 Knoten bewältigen. Damit unterbot er verschiedene weitere Leistungen und stellte drei Streckenrekorde auf. Joyon benötigte einen Tag weniger für die Strecke als Steve Fossett mit Crew auf seiner „Cheyenne" 2004. Für den Indischen Ozean (9 Tage, 12 h, 3 min), den Pazifischen Ozean (10 Tage, 14 h, 30 min) und die Strecke von Äquator zu Äquator (41 Tage, 8 h, 19 min) gilt jetzt die Zeit von Joyon als Maßstab. Eine schnellere Weltumsegelung gelang bisher nur Bruno Peyron 2005 mit der „Orange II" in 50 Tagen und 17 Stunden - dies allerdings mit Crew.

Wir können Ihnen gerne digitales Bildmaterial zur Verfügung stellen. Ru­fen Sie uns bitte einfach an oder schicken eine E-Mail.

 

Pressekontakt:

Thomas Schlätzer
Geo. Gleistein & Sohn GmbH
Heidlerchenstrasse 7
28777 Bremen
Tel.: +49 (0)421 69049-31
Fax: +49 (0)421 69049-99
E-Mail: schlaetzer [at] gleistein [dot] com

Dr. Oliver Schillings
Alpha & Omega PR
Am Mühlenberg 47
51465 Bergisch Gladbach
Tel.: +49 (0)2202 9590-02
Fax: +49 (0)2202 9590-03
E-Mail: o.schillings [at] aopr [dot] de