24.09.2013

Die „HelWin alpha“ Konverter-Plattform für Offshore-Windparks geht mit Gleistein auf die Reise

15.000-Tonnen-Gigant auf dem Weg Richtung Nordsee – mit Vorläufern und Schleppleinen von Gleistein

Mit Start vom Wismarer Hafen an der Ostsee ist HelWin alpha sicher an ihrem Betriebsstandort nahe Helgoland in der deutschen Nordsee angelangt und hat dabei auf dem Weg rund um die dänische Halbinsel eine Menge Seemeilen zurückgelegt. Dabei ist der Koloss mit 72 m Länge, 52 m Breite und 65 m Höhe alles andere als ein seegängiges Schiff. Die 15.000-Tonnen-Konverter-Plattform wurde konzipiert, um die Windparks „Nordsee Ost“ und „Meerwind Süd/West“ mit dem Festland-Stromnetz zu verbinden. Fünf Schlepper wurden für seinen Transport benötigt – und für die sichere Verbindung sorgten Vorläufer und Schleppleinen von Gleistein, darunter DynaOne®-Seile mit 300 t Bruchlast. Die Installation von HelWin alpha markiert einen bedeutenden Schritt für die Versorgung mit erneuerbarer Windenergie. Gleistein ist in diesem Markt außerdem sehr erfolgreich mit seiner spezialisierten Tochter UPDRAFT, die Hebelösungen auf der Basis von Textilfaserseilen für die Installation und Wartung von Windkraftanlagen bietet.